REH 1746

REH 1746 Original
Foto © Museum Angewandte Kunst, Frankfurt
REH 1746 Replik
REH 1746: Reproduktion von Brigitte Waltering
Photo © Brigitte Waltering

Soll ich oder soll ich doch nicht? Diese Frage stellte sich erst, nachdem ich mit „Erschrecken“ festgestellt hatte: Dieses wundervolle Mustertuch aus Sachsen besteht aus zwei Leinenteilen – das obere ist um vieles feiner gewebt und deshalb passen auch mehr Motive auf die kleine Fläche. Ich hatte aber schon den unteren Teil bis zur aufwendigen breiten Blumenranke ausgezählt!

Nach reiflicher Überlegung und dem Zuspruch einiger Kundinnen stelle ich Ihnen nun dieses Stickmustertuch mit allen Motiven und Bordüren vor. Nur im oberen Teil sind sie ein wenig „zusammengerückt“.

„REH“ hat im Jahr 1746 die damals sehr beliebten und häufig gestickten Motive von Johann Sibmacher (Kupferstecher und Zeichner aus Nürnberg) und die wunderschöne Borte von Rosina Helena Fürst (Zeichnerin aus Nürnberg) als Basis für ihr Mustertuch ausgewählt und mit anderen bekannten Motiven „gemischt“, wie dem Weinstock, dem Taubenschlag, den Bäumen im Gefäß, dem Löwen, der Katze auf Mäusejagd.

Kleinere Blumenmotive aus Fürsts vier Heften wurden geschickt „verstreut“ und zahlreiche kleinere Tiere, auch Obst und Gemüse sind zu entdecken! Am außergewöhnlichsten aber sind der Ziegenbock und die Figur mit Schirm in asiatischer Kleidung!

1
Johann Sibmacher, 1604 und Rosina Helena Fürst, 1676
2
3
4

Die Stickerin hat, wie viele junge Mädchen damals in Sachsen, ihr Mustertuch von unten nach oben „entwickelt“. Mit klaren Vorlagen beginnend und immer mutiger werdend hat sie sich nach oben vorgearbeitet. Den Abschluss bilden dann die Kartusche mit den Initialen und der Jahreszahl flankiert von zwei einfachen Figuren in bäuerlicher Kleidung.

Sächsische Stickmustertücher zeichnen sich in dieser Zeit dadurch aus, dass sie besonders lang und schmal sind und meist in Abschnitte untergliedert sind: in einen Bortenteil, einen Alphabetteil und einen „freien“ Teil mit vielen tierischen und pflanzlichen Motiven sowie einem „persönlichen“ Bezug.

Das Original befindet sich im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt/Main. Das Foto des Originals wurde vom Museum zur Verfügung gestellt (Inventarnummer 6331/RF 104). Ich danke Herrn Prof. Schneider für seine Unterstützung und Brigitte Waltering für das Foto ihrer schönen Reproduktion.

Preise:

Stickpackung: € 75,-
Stickanleitung: € 24,-

Kreuze: 178 x 868

Größe: 25 x 122,5 cm

Stiche:

Kreuzstich
Linienstich

Garnfarben