Nellie Gruitroy 1901

Nellie Gruitroy 1901: Original
Photos © Sabine Taterra-Gundacker und Ursel Zscherper
Nellie Gruitroy 1901: Rückseite des Originals

Immer hoch und runter, hoch und runter, hoch und runter – dabei die Fäden des Stoffes in einem bestimmten Rhythmus über- oder unterspannen – das ist der Web- oder Stopfstich, den Nellie aus Arnhem, Provinz Gelderland in den Niederlanden, in ihren 20 Rechtecken ausführte.

Nellies einfaches und hübscher „Doorstoplap“ von 1901 („Stopfen“ ohne Loch, in nur einer Richtung) ist typisch für die damalige Zeit, er war nur eine Aufgabe von mehreren in der Ausbildung im Fach Nadelarbeit. Er ist meist ohne ein Alphabet, ohne weitere Motive, aber in drei verschiedenen Sticharten gearbeitet – Kreuzstich im Namen, Sternstich und eben Webstich.

Auf der Rückseite kann man am Ende jeder Reihe eine Schlaufe entdecken. Damit sollte eine Dehnung der „gestopften“ Stelle gewährleistet werden.

Nellies Mustertuch (Inventarnummer: MDV 18c 13, Größe: 30,5 cm x 19 cm) gehört zum großen Bestand des Museums Europäischer Kulturen Berlin.

Ich danke den beiden Textilrestauratorinnen des Museums und Ursel Zscherper für ihr kleines „Blaues Wunder“.

 

Nellie Gruitroy 1901: Reproduktion von Ursel Zscherper

Preise:

Stickpackung: € 22,-
Stickanleitung: € 10,-

Kreuze: 103 x 171

Größe: 19 x 31 cm

Stiche:

Vorstich bzw. Webstich  
Kreuzstich       
Sternstich