M. P. Joppe 1886

"Stoplap" aus Amsterdam

Original M.P.Joppe 1886
M.P.Joppe 1886 Reproduktion von Brigitte Brandenburg
M.P.Joppe 1886 Reproduktion von Ursel Zscherper
Fotos © Sabine Taterra-Gundacker, Brigitte Brandenburg und Ursel Zscherper

Wer kennt und bewundert sie nicht, die feinen farbigen Stopfmustertücher aus den Niederlanden? Seit mehr als drei Jahrhunderten gibt es diese textilen Schönheiten, ohne Alphabet und meist graphisch klar aufgebaut.

Auf feinem Stickgrund arbeiteten die Stickerinnen mit kräftigen Seidenfarben in wundervollen unterschiedlichsten Möglichkeiten, um defekte Stellen (Löcher, Risse, Schadstellen) in teueren Damastgeweben auszubessern. Meist wurden diese Stopfübungen in zwei verschiedene Richtungen ausgeführt, das Loch im Stickgrund war sichtbar oder die Ecke fehlte sogar.

Manche Stopfstellen wurden nur in einer Richtung  ausgeführt – über unbeschädigtem Stickgrund. Diese sog. „Doorstoppen“ zeigen in einfacher Weise die Vielfalt von Webmustern.

Viele Museen der Welt besitzen mindestens einen dieser „Stoplappen“. Dieses schöne Schulmustertuch habe ich bei Ex Antiquiteiten auf der Textile Art Berlin erworben. Ich freue mich es mit Ihnen zu teilen.

Das Tuch ist im Original 36,5 cm hoch und 38 cm breit.

 

Preise:

Stickpackung: nicht erhältlich
Stickanleitung: € 20,-

Kreuze: 228 x 219

Größe: 32 x 31 cm

Stiche:

Vorstich bzw. Webstich
Algerischer Augenstich
Hohlsaumstich

Mein Stopfmustertuch
© Sabine Taterra-Gundacker
Stoplappen aus Kontich
© Koninklijke Kring voor Heemkunde
Stoplap aus Goes
© Historisch Museum De Bevelanden